Referenzen

Wir waren 14 mal mit Dr. Richter Reisen unterwegs! Leider haben meine Frau und ich diese besondere kleine Reise-Firma erst gegen Ende unseres aktiven Reiselebens kennengelernt!  Die von Roland Richter selbst organisierten Reisen nach Schottland, nach Irland, Island, Süd England, Süd Schweden – um nur einige zu nennen – bleiben uns für immer in bester Erinnerung. Ich verfolge seit Jahren die Entwicklung auf dem Reisemarkt und kann mich nur wundern, wenn Reisende, die 5 Tage Schottland gebucht hatten, berichten: “Wir waren in Edinburgh und haben alles gesehen”.

Wir waren unter der Leitung von Roland Richter auch in Schottland, bis hinauf nach John o’ Groats, hinüber nach Mallaig, wir waren in Glasgow, sind auf den Orkneys und den Shetland-Inseln gewandert, haben Loch Ness mit dem Schiff erkundet, die Inneren Hebriden umrundet, einschließlich der Inseln Mull und Iona mit dem ehrwürdigen Kloster, in dem das berühmte Book of Kells angeblich geschrieben wurde, und haben auch die Insel Staffa mit einer kurzen Wanderung erkundet. Und die Äußeren Hebriden von Norden nach Süden waren ein echter Reisehöhepunkt. Fazit: Wir haben noch längst nicht alles von Schottland kennengelernt, obwohl wir fast 50 Tage dort unterwegs waren!

Leider ist der Billigtrend allgegenwärtig und die Leute werden belogen und betrogen.
Es ist nicht alles Gold was glänzt!

Robert Schubert

Fulda

 


 

Bei meinen Reisen möchte ich interessante und spannende Ziele kennenlernen. Sowohl Kultur als auch Natur mit kleineren Aktivitäten. Ich möchte möglichst nachhaltig reisen (Flugreisen nur bei entsprechender Entfernung) und habe in der Gruppe möglichst nicht zu viele Teilnehmer. Zu meiner Überraschung war die Nordkap-Reise mit Dr. Richter Reisen trotzdem toll (trotz des gut gefüllten großen Busses), was sicher auch an der persönlichen und engagierten Reiseleitung durch Herrn Richter lag, der eine durchgehende, kompetente Information und Betreuung aller Gäste lieferte.

Ich hatte mich vor Jahren schon nach alternativen Reisemöglichkeiten erkundigt und danach viele Reisen mit anderen, bundesweit arbeitenden Anbietern unternommen. Da ich innerhalb Europas nicht mehr fliegen wollte, kam ich auf die Idee, Bus-Reisen auszuprobieren. Die Schottland-Spezial-Tour 2016 und die Irland-Reise 2017, die ich mit Dr. Richter Reisen gemacht habe, waren in Bezug auf Landschaft, Natur, Unterkunft und Unterhaltung wunderschön und auch die Teilnehmer der Reise wurden sozusagen zu “Reisefreunden”! Was ich ganz toll fand.

Es ist schön zu wissen, dass mich auf der nächsten Reise mit Dr. Richter Reisen neue Freunde erwarten werden. Das habe ich vorher noch nie erlebt. Roland Richter ist wirklich ein außergewöhnlicher Reiseleiter und alles in allem zahle ich gerne mehr, wenn die von mir beschriebenen Anforderungen dann erfüllt werden. Die Nordkap-Reise fand ich leider zu hastig. Aber das kann ich in Kauf nehmen, wenn sonst alles stimmt. Schließlich ist es ein sehr schmales Zeitfenster für die Mitternachtssonne und es mussten ja gigantische Entfernungen zurück gelegt werden. Mit 16 Tagen Dauer war die Reise ja auch erheblich länger als bei anderen Unternehmen, die eine solche Tour anbieten.

Die Partner, die mit Roland Richter zusammen arbeiten vermarkten die Reisen mit ihm mit dem Prädikat “Deluxe” und geben dadurch zu verstehen, dass man als Reisegast in besonderem Komfort unterwegs ist. Zumindest in Bezug auf die persönliche Betreuung und Kompetenz des Reiseleiters. Ich sehe im Billig-Trend der heutigen Tage eine große Gefahr für den Wert des Reisens.

 

Christa Heip, Biebesheim

Industriekauffrau im Ruhestand

 


 

Skandinavien – Nordkap

 

Nun bin ich also wieder zurück. Zurück von dieser eindrucksvollen, berührenden, beglückenden Rundreise durch Skandinavien. Augen und Herz sind voll. Voll von faszinierenden Landschaftseindrücken, Stadtbildern, Erlebnissen und Begegnungen. Die Seele braucht immer mehr Zeit, als nur einen Handschlag oder eine Umarmung, um Abschied nehmen zu können. Vieles hallt noch nach. Liebe Menschen waren wieder dabei. Bekannte und Unbekannte. Eine Weile hörte ich noch die vertrauten Stimmen, ein Lachen oder meinte jemanden noch im Augenwinkel um die Ecke huschen zu sehen.

Über 7.000 Kilometer betrug die gesamte Reise. Wir tourten durch Schweden, Finnland und Norwegen, wo uns jedes Land seine ganz eigene, ihm innewohnende Schönheit darbot. Unser Reiseleiter Roland machte diese Reise wieder zu einem besonderen Erlebnis, indem er uns nicht nur mit Fakten und Zahlen über Land und Leute versorgte, sondern auch Erlebnisse aus seinem reichen Erfahrungsschatz und Geschichten aus dem Nähkästchen mit uns teilte, sowie mit Märchen über Trolle verzauberte. Dadurch wird jede dieser Reisen mit ihm, auch zu einer Reise in Roland’s Welt und damit zu einer sehr persönlichen. Gefühlvoll vermag er es, einem die Sinne und den Horizont zu erweitern, wenn man sich darauf einlässt. So wie immer Reisen, auch eine Reise ins Leben ist. Kurt Tucholsky drückt das hervorragend aus: „Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben“.

 

Auf dieser Reise hatten wir immer genügend Freiraum, um unseren eigenen Rhythmus zu folgen und eigene Wege einzuschlagen. Natürlich ging es diesmal, der langen Fahrt geschuldet, etwas typischer für eine Gruppenreise mit Bus zu. Wir hatten aber nur einen wirklichen „chinesischen Stopp“ (raus, Foto, rein). Aber der war auf einer Stelle, wo man eigentlich gar nicht halten durfte. Somit war auch diese Reise wieder eine ganz besondere, die mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Und wenn das ich, als ehemals eingefleischte Individualreisende sage, dann heißt das was! Was ich mittlerweile bei Busreisen zu schätzen gelernt habe, ist die langsame Art zu reisen. Während der Fahrt erhaschen wir immer wieder kurze Blicke in die wunderschöne Landschaft. Kolossale Wolkengebilde bringen uns zum Staunen, unser Herz zum Klopfen und unsere Fotoapparate zum Glühen.

 

Wir bleiben auch mal einfach dort stehen, wo sich uns eine schöne Aussicht eröffnet, vorausgesetzt dass unser Fahrer mit seinem dicken Brummer einen Platz findet und genießen einfach nur die Landschaft. Dabei ist Zeit für einen kurzen Abstecher zu einem nahen gelegenen Fluss oder einfach nur einen Blick in die Ferne. Manchmal ist es ein Sonnenstrahl der plötzlich durch Wolken bricht oder Spiegelungen in Gewässer, die uns sprachlos werden lassen, ob der Herrlichkeit dieses Anblicks. Man nähert sich langsam dem eigentlichen Reiseziel und bemerkt dabei, dass es auf einmal nicht mehr so wichtig ist. Wir erleben, dass der Weg selbst zum Ziel wird. Der Sitzplatz im Bus wird zu einem Ort, an dem man sich, umringt von lieben Mitreisenden, ein wenig wie zu Hause fühlt.

 

Jutta Kurfirst

Wien

 


 

Warum haben wir in den letzten Jahren – nachdem wir zuvor Individualreisende waren – nur noch Reisen mit Dr. Richter und Roland als Reiseleiter gemacht?

Ist es, weil das Preis- Leistungsverhältnis stimmt? Ist es, weil er jedem Reisegast eine umfangreiche Mappe mit Texten für das entsprechende Land auf seinen reservierten Busplatz legt? Ist es, weil er allen Gästen nach jeder Reise eine Foto CD mit professionellen Bildern von der gerade zu Ende gegangenen Reise schickt? Oder ist er es selbst, der uns jedes Jahr in die Ferne gelockt hat?

 

Das Image eines normalen Reiseleiters ist für Roland nicht anwendbar. Er hat nicht nur fundiertes Wissen über Stadt, Land und Geschichte. Er ist auch ein Mensch, der seine Träume weitergibt und seine Gäste entführt in eine andere Welt. Der die Kunst, Literatur und Musik eines Landes nicht beiseite lässt und dabei seine Gäste zu keinem Zeitpunkt langweilt. Im Gegenteil, auch sein Humor und die Fürsorge für jeden einzelnen Gast lässt am Ende nur noch Raum für Bedauern übrig, dass die Reise schon zu Ende ist und hoffen, dass er wieder etwas Schönes plant.

 

Dr. Fred Sahlmüller und Renate Knauer

Giebelstadt

 


 

Schottland mit Shetland & Orkney Inseln

 

Heuer ist ja für mich das Jahr des Ausprobierens verschiedenster Reisearten. Nun also auch eine Busgruppenreise. Und das obwohl ich geschworen hatte, derartig nie zu reisen. Allerdings erfordern geänderte Umstände neue Verhaltensweisen. Außerdem war das Reiseziel zu verlockend: die Orkney und Shetland Inseln in Schottland. Kurzes Fazit: es war fantastisch! Aber es war ja auch eine besondere Gruppenreise die Individuen (er)fordert / fördert. Ich hatte immer den für mich notwendigen Freiraum, um mich pudelwohl fühlen zu können. Im Prinzip bin ich ja, was auch mehrfach bei Segeltörns auf die Probe gestellt wurde, kompatibel für Gruppenreisen. So habe ich mich auch in dieser Gruppe rasch eingewöhnt und fühlte mich am Ende als ein Teil von ihr, sodass es schwer fiel Abschied zu nehmen. Großteils ist dieser Wohlfühlfaktor natürlich auch der Reiseleitung zu verdanken, die kompetent, souverän als auch herzlich sowohl den Bus als auch die Gruppe „führte“. Unglaublich wo man überall mit einem Bus hin kann, wenn es der Fahrer nur will. Diese Reise wird immer einen besonderen Platz in meinen Herzen einnehmen, als erste Busgruppenreise.

 

 

 

 

 

 

You don't have permission to register